APS Tools und Lean Initiativen

Copy of Bild1

Wie helfen APS Tools bei Lean Initiativen?

„Lean Management“ hat in der Vergangenheit Produktionsprozesse erheblich verbessert und ist bei einem großen Teil der Produktionsunternehmen seit mehreren Jahren im Einsatz. Schlagworte und Konzepte wie „5S“ oder „Theory of Constraints“ sind präsent. Das Automobilunternehmen Toyota gilt als Pionier der Lean Produktion. Auch Toyota setzt mittlerweile auf APS Systeme – unter anderem Preactor – in der Produktionsplanung.

APS ist dabei die logische Fortsetzung von Lean im Zeitalter der Industrie 4.0. Mit modernen APS-Systemen können Lean Prinzipien auf die gesamte Fertigung automatisiert ausgerollt werden. Die Software ist dabei in der Lage den gesamten Planungshorizont zu betrachten und schneller als der Mensch auf Änderungen in der Zukunft zu reagieren.

APS Tools helfen so bei der Umsetzung der letzten Schritte hin zu einer schlanken Fertigung. Eine APS Lösung kann zum Beispiel dynamisch anhand von Rüstfamilien Aufträge zusammenfassen und so Rüstzeiten minimieren. Auch die Umsetzung des Pull-Prinzips in der Fertigung lässt sich mit Hilfe moderner APS Software einfach umsetzen. Ein weiteres Werkzeug, das APS-Systeme bieten, ist die Szenarien- oder „What-if“ Analyse. Im Tool kann detailiert analysiert werden, welche Auswirkungen die Änderungen von Variablen haben und wie am besten darauf reagiert werden soll:

 

Szenarienanalyse mit APS

 

APS Tools und Lean-Initiativen ergänzen sich somit perfekt. APS Tools wie Preactor bieten dabei ein Entscheidungsunterstützungs-Werkzeug, um nicht wertschöpfende Aktivitäten auszuschließen und Lieferungen termingerecht durchzuführen.