Was ist das APS Tool Preactor und wofür wird es eingesetzt?

Preactor im Einsatz

Planen mit dem APS-Tool Preactor

APS steht für „Advanced Planning and Scheduling“ – Die Kernaufgaben von Preactor sind die Feinplanung und die Kapazitätsplanung aller Produktionsressourcen. Preactor erzeugt in Minuten einen Produktionsplan, der alle Regeln und Einschränkungen berücksichtigt und für jeden Vorgang innerhalb des Planungshorizonts einen Start- und Endtermin definiert. Durch manuelle Eingriffe und Szenarien-Analyse kann der Plan weiter optimiert werden. So können Sie zum Beispiel Durchlaufzeiten, Working Capital oder Rüstzeiten optimal steuern. Im Rahmen der Kapazitätsplanung stellt Preactor auf Ressourcenebene sicher, ob ausreichend Kapazität vorhanden ist. Anders als in der Vergangenheit wird nicht mehr nur gegen anonyme Stundentöpfe geprüft, sondern konkret gegen Maschinen.

Ein konkreter Schritt in Richtung Industrie 4.0

APS ist die logische Fortsetzung von Lean im Zeitalter der Industrie 4.0. Mit modernen APS-Systemen können Lean Prinzipien auf die gesamte Fertigung automatisiert ausgerollt werden. Preactor ist dabei in der Lage, den gesamten Planungshorizont zu betrachten und früher, schneller und präziser als bisher zu reagieren.

Die Fertigung arbeitet auf Basis dieses optimalen Produktionsplans – durch Rückmeldungen ist die Produktion direkt an Preactor angebunden. Der Planer kann so auf unvorhergesehene Ereignisse rasch reagieren und Änderungen durchführen. Die gesamte Fabrik wird von der Planung aus gesteuert, alle Vorgänge sind transparent und nachvollziehbar.

Als integrierter Teil des Siemens MOM-Produktportfolios (Manufacturing Operations Management) ist Preactor auch mit anderen Software-Produkten von Siemens einfach kombinierbar.

Automatisierung Ihres Planungsprozesses

Bei der automatischen Planung durch Preactor werden folgende Faktoren berücksichtigt:

  • Meilensteine (Liefertermine) und Prioritäten von Kundenaufträgen
  • Verfügbarkeit der notwendigen Ressourcen (Rohmaterial, Halbfertigwaren, Maschinen, Werkzeug und Personal)
  • Terminliche Zusammenhänge von Aufträgen, Arbeitsfolgen und Arbeitsplänen
  • Regelwerk der Produktionsprozesse
  • Einflussfaktoren auf die Produktivität

Der Einsatz von Preactor lohnt sich, insbesodere wenn

  • die Komplexität der Planung durch die Anzahl der Bedingungen, Terminzusammenhänge und Produktionsvorgänge zu hoch und unüberschaubar ist.
  • der Aufwand in der Planungsabteilung zu hoch ist.
  • Terminänderungen oder Störungsbehebungen zu langsam durchgeführt werden.
  • die gesamte Produktionsplanung bei Bedarf in wenigen Minuten neu erstellt werden muss.
  • zuverlässige Lieferterminauskünfte binnen weniger Minuten möglich sein sollen.
  • die Planungsfunktionalität des ERP Systems nicht erfüllbare Termine liefert.

Preactor hilft durch Simulationen bei Entscheidungsprozessen in Bezug auf strategische Überlegungen, Investitionen und Anpassung von Schichtmodellen. Mit Preactor verkürzen Sie automatisiert Ihre Durchlaufzeiten – dort wo die menschliche Kapazität und Lean Maßnahmen in der komplexen Welt der Fertigung an ihre Grenzen stoßen.